zitate

Realität

Es gibt ein Parkdeck in Köln, an dem es viele hübsche Schatten und Farben für eine Zeichnung in dunkelblauer Tinte zu entdecken gibt. Es hinterließ einen starken Eindruck auf mich. Ich hatte einen schönen Tag, als ich auf diesem Gelände herumspazierte und es für mich erkundete. Ich machte mehrere Polaroid-Aufnahmen. Gleichzeitig fand ich etwas über mich selbst heraus. Dieser Platz ist auf merkwürdige Art wie ich: Anonym, trostlos und leer und dabei einfach nur Realität. Er ist einfach ein schöner Ort - für mich.

Paul Smith (Maximo Park) in "Skizzenbuch unterwegs"

13.3.07 15:22, kommentieren

Der Strand

Der Strand von Dublin ist ein magischer Ort. Für Menschen wie mich ist er ein idealer Platz, so etwas wie eine Batterie, weil man sich dort aufladen und Energie schöpfen kann. Weil alles eine Konstante bildet und sich zur gleichen Zeit im Rahmen dieser Konstante beständig verändert. Ebbe und Flut sind immer da, doch dann gibt es Wind und Wetter, die den Zustand am Meer pausenlos neu schaffen.

Mark Greany (JJ72) in "Skizzenbuch unterwegs" 

1 Kommentar 13.3.07 15:16, kommentieren

Mein Name

Irgendwann vor langer Zeit, so ungefähr in den 90er Jahren, als ich geboren wurde, ziemlich genau am 16.07.1992 im Evangelischen Krankenhaus in Castrop-Rauxel, um 19:42 Uhr, wusste meine Mutter immer noch nicht, wie ich heißen sollte. Da kam sie plötzlich auf die Idee, mich Erik zu nennen, weil ihre Mutter Erika heißt. Mein Vater war damit einverstanden.

Erik, Realschule Solingen
(im Rahmen einer Schreibwerkstatt zum Thema "Heimaten" in Herne im Dezember 2006)

1 Kommentar 13.3.07 13:31, kommentieren

Stoische Ruhe

Zum ersten Mal stieg ich auf diesen Hügel, als ich zwölf Jahre alt war. Seitdem war ich oft dort oben. Es ist ein wunderbarer Platz, von dem aus du einen Blick über ganz Glasgow hast. Ich habe ihm auch viele Ideen für Lieder zu verdanken. Eins davon heißt "Walking Down The Hill", das ich speziell diesem wunderbaren Ort widmen möchte, den ich am meisten auf dieser Welt schätze. Am liebsten bin ich dort im Herbst, wenn die Blätter von den Bäumen gefallen sind.

Ich bin schon oft dort gewesen, um mich zu sammeln und meinen inneren frieden wiederzufinden, Die stoische Ruhe dieses Ortes erinnert mich daran, dass sich die meisten Dinge im Leben wandeln.

Fran Healy (Travis) in "Skizzenbuch unterwegs"

1 Kommentar 13.3.07 13:04, kommentieren

Mein Kopf

Mein Kopf ist der Ort, an dem ich am meisten erlebe. Mein Kopf ist eine Kugel voller Konfusion, in der sich Gedanken, Ideen, Musik und Melodien tummeln, genauso wie Liebe, Freundschaft und diese unendlichen Fragen und Antworten, die die Menschheit umtreiben. Mein Hirn ist der Platz, vor dem ich bis zu meinem Tod niemals fliehen kann.

Simon Walker (Vega 4) in "Skizzenbuch unterwegs"

13.3.07 12:50, kommentieren

Ein steiniges Feld verleiht seltenen Gräsern Heimatgefühle.
Licht und Dunkelheit: Zwischen den Gegensätzen findet sich Heimat.

Ernst Ferstl

6.3.07 22:35, kommentieren

lächeln

heimat ist nur dann kein leeres wort, wenn wir über sie sprechend ein lächeln auf unseren gesichtern entdecken und vor allem, wenn wir uns nicht scheuen uns mit würde zu ihr zu bekennen.

5.3.07 15:49, kommentieren